German Institute on Radicalization
and De-radicalization Studies

Willkommen!

Willkommen auf der neuen Homepage des Deutschen Instituts für Radikalisierungs- und Deradikalisierungsforschung (GIRDS). Das GIRDS ist die erste wissenschaftliche Initiative, welche sich ausschließlich mit dem Wechselspiel zwischen Radikalisierung und Deradikalisierung auf praktischer und theoretischer Ebene auseinandersetzt. Dabei nimmt das GIRDS die Rolle eines transparenten, unabhängigen und unpolitischen Netzwerkes von Experten aus der ganzen Welt ein, um praktische Methoden der Deradikalisierung weiter zu entwickeln und zu evaluieren und die dahinter stehenden Theorien und wissenschaftlichen Zugänge zu verbessern. Das GIRDS ist kein Teil einer Institution und damit völlig unabhängig. Ebenso ist es auch kein profitorientiertes Unternehmen, sondern ein für interessierte Wissenschaftler/innen und Praktiker/innen offenes Netzwerk. Ziel ist der freie und transparente Austausch von Erfahrungen und Ideen.
GIRDS ist zudem das einzige deutsche Netzwerk im Bereich Extremismus- und Terrorismusbekämpfung zertifiziert nach dem europaweiten ISDEP Standard.

Mehr lesen …

Datenbank zu Dschihadistischem Terrorismus in Deutschland

Zusätzlich zu unserer Rechtsterrorismusdatenbank haben wir nun die Auswertung unserer Datensammlung zu dschihadistischem Terrorismus in Deutschland abgeschlossen (DTG-JI). Aktuell beinhaltet diese Datenbank 40 dschihadistische Anschlagspläne und durchgeführte Anschläge gegen Deutschland seit 2001, welche insgesamt 14 Todesopfer forderten. Wir haben nur solche Pläne und Anschläge aufgenommen, die sich direkt gegen Deutschland richteten und innerhalb des Landes entstanden bzw. durchgeführt worden sind. Solche Anschläge oder Pläne, die sich gegen andere Länder oder Personen im Ausland richteten, wurden nicht aufgenommen. Ebenso wurden Personen, die wegen der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung (z.B. dem Islamischen Staat) angeklagt wurden, nicht in die Datenbank aufgenommen, wenn die Anklage nicht auch mindestens die Planung oder Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat enthielt. Wir haben auch solche Anschlagspläne gegen Deutschland, die im Ausland entstanden sind, nicht mit in die Datenbank aufgenommen, wenn es nicht zu einem Anschlag in Deutschland gekommen ist (aufgrund mangelhafter Informationslage). Wie auch bei der DTG-RWX Datenbank, haben wir eine breite Informationsbasis genutzt: Gerichtsurteile, Ermittlungsakten (soweit zugänglich), Verfassungsschutzberichte, Presseartikel und Interviews mit Rückkehrern oder Aussteigern.

Wir werden die Datenbank kontinuierlich aktualisieren sobald es zu neuen Anschlägen oder Plänen kommt, die öffentlich bekannt werden. Derzeit arbeiten wir an der Veröffentlichung einer umfassenden Auswertung der Charakteristika von dschihadistischem Terrorismus in Deutschland. Aufgrund fehlender Ressourcen können wir derzeit leider keine online basierte Suchfunktion unserer Datenbank anbieten.
Für Nachfragen wenden Sie sich bitte direkt an uns: contact[at]girds.org.

Offizieller Mothers for Life Ableger in England eröffnet

Am Montag den 21. November 2016 konnte eine unserer “Mothers for Life” – Nicola Benyahia – in diesem außergewöhnlichen BBC Artikel ihre Geschichte über den Verlust ihres Sohnes an den “Islamischen Staat” beschreiben. Zudem war dies der offizielle Start des ersten vollständig ausgebildeten Familienberatungsprogramms im Vereinigten Königreich: Families for Life. Das Projekt ist ein offizieller Ableger unseres weltweit einzigartigen “Mothers for Life” Netzwerkes und Nicola wurde persönlich von unserem Direktor Daniel Köhler in Familienberatung ausgebildet. Sie wird mit Families for Life unserer Bemühungen qualitativ hochwertige Deradikalisierungsprogramme in Großbritannien aufzubauen vorantreiben.

Neuerscheinung zu Rechtsterrorismus in Deutschland

Durch den renommierten Routledge Verlag wurde nun die weltweit umfangreichste wissenschaftliche Studie zum deutschen Rechtsterrorismus nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges auf englischer Sprache veröffentlicht und ist nun im Handel erhältlich. Die Monographie hat bereits höchst positive Empfehlungen auf internationaler Experten bekommen:

One would have thought that German academics after 1945 would make right-wing political violence a major object of study – if only for the reason of history not repeating itself. However, avoidance of, rather than focus on, terrorism from the far right has been the reality. Now, 70 years after the defeat of National-Socialism, there is finally a longitudinal empirical analysis of political violence from the right. Based on a comprehensive database and a solid conceptual framework, Daniel Koehler has tested – and found wanting – the two most widely used theories on the phenomenon and thereby cleared the ground for a new understanding of what unfortunately is likely to be a rising phenomenon. A remarkable achievement – and long overdue.

Prof. em. Alex P. Schmid, Director, Terrorism Research Initiative (TRI); Editor-in-Chief, Perspectives on Terrorism (PT); Research Fellow, International Centre for Counter-Terrorism – The Hague

Daniel Koehler has written an important and timely book on a critical dimension of terrorism studies that lamentably has received insufficient attention: extreme right-wing violence in Europe. His focus on Germany sheds light on the motives, networks, aspirations and the threat posed by this small, but ambitiously lethal and stubbornly persistent entity. This excellent work is noteworthy for to the thoroughness of the author’s research, the compelling analysis he presents and unsettling conclusions he reaches.

Professor Bruce Hoffman, Director, Center for Security Studies, Georgetown University, USA

Daniel Koehler’s new book is the most comprehensive study available on right-wing terrorism in Germany and also an important contribution to research on right-wing terrorism in general. His conceptual clarity and comprehensive collection of data makes for an admirable work of scholarship.

Prof. Dr. Tore Bjørgo, Director of Center for the Study of Extremism: Right-Wing Extremism, Hate Crime and Political Violence (C-REX), University of Oslo, Norway

Daniel Köhler has written the most comprehensive account to date of right-wing terrorism in post-WWII Germany. The German case is critically important, not only because of its historical legacies, but also because Germany remains Western Europe’s definitive hotbed when it comes to contemporary right-wing militancy and violence. Köhler effectively sheds light on key actors and events from the past, while at the same time demonstrating that right-wing terrorism has become a continuous yet conceptually and legally elusive type of threat in Germany and beyond – a threat that will require more attention in the future.

Jacob Assland Ravndal,Center for Research on Extremism (C-REX), University of Oslo, Norway