German Institute on Radicalization
and De-radicalization Studies

Ausbildung und Evaluierung von Häftlingen in den Vereinigten Staaten

Am 2. März wurde durch den District Judge Michael Davis am Bundesgericht in Minneapolis eine vierfache Anordnung zur Evaluation von vier inhaftierten dschihadistisch radikalisierten Jugendlichen erlassen. Diese Anordnung ging an GIRDS Direktor Daniel Köhler, welcher zusätzlich durch das Bundesgericht aufgerufen wurde, im April diesen Jahres umfangreiche Ausbildungsmaßnahmen im Bereich der Deradikalisierung und Terrorismusbekämpfung in Minnesota in Zusammenarbeit mit dem Gericht durchzuführen.

Daniel Köhler ist damit der erste Experte auf diesem Gebiet, der in den Vereinigten Staaten umfassende Deradikalisierungsmaßnahmen koordiniert und beratend tätig wird. Bisherige Ansätze im Land haben sich auf Frühprävention konzentriert.

Die Involvierung eines deutschen Experten in diesem Bereich spricht für die hohe Qualität und das Ansehen der deutschen Erfahrungen und Kompetenzen im Bereich der Deradikalisierung und bedeutet einen einschneidenden Wandel in der amerikanischen Herangehensweise in Bezug auf gewaltbezogene Radikalisierung.

Die weltweit einzigartige Ausbildung, die durch GIRDS Direktor Daniel Köhler umgesetzt wird, soll als Grundlage für ein völlig neues und durch das GIRDS strukturiertes Deradikalisierungsprogramm in den Vereinigten Staaten dienen. Wir sind bereits in Gesprächen mit anderen Gerichten und Behörden, die unser Ausbildungsprogramm angefragt haben.

Unser Projekt hat bereits umfassende Aufmerksamkeit in der internationalen Presse erfahren:

Associated Press

Washington Post

Star Tribune

Wall Street Journal

Wired Magazine